DONNA I, 2020,

LETS TALK ABOUT DONNA

DIE VIRTUELLE EINFÜHRUNG IN DIE AUSSTELLUNG
DONNA – THE FEMININE ART TO BE
Eva Caroline Eick M.A., Kunstvermittlerin und Kulturmanagerin

„Jede Frau ändert sich, wenn sie erkennt, dass sie eine Geschichte hat.“
Das Zitat von Gerda Lerner (1920 – 2013), österreichisch-US-amerikanische Historikerin und Begründerin der Frauengeschichte (engl. ‚Herstory‘), deutet auf einen Missstand traditioneller Geschichtsschreibung hin, welche vornehmlich aus männlich-patriarchalen Perspektive geschieht. Entstanden ist dieser Bereich der Geschichtswissenschaften in der zweiten feministischen Welle der 1970er Jahre und übt noch heute große Wirkkraft auf forschende wie auch künstlerische Auseinandersetzungen zur Bildung kollektiver, feministischer Identität und eines historischen Selbstbewusstseins von Frauen aus.

Der Blick der Ausstellung DONNA – THE FEMININE ART TO BE richtet sich sowohl auf unsere Gegenwart als auch auf die Geschichte individueller und universaler Frauenbilder. Die Künstlerin Soheyla B. Fahimi versammelt darin malerische, skulpturale und mischtechnische Arbeiten der letzten sechzehn Jahre, die sich mit der Befragung unterschiedlicher Facetten von Weiblichkeit befassen. Urtypische bis moderne Wandlungen von Frauendarstellungen treten in der Schau in einen Dialog, wobei die Motivik ihrer Kunstwerke vielfältigen Ursprungs sind: Mittelalterliche Plastik und Buchmalerei, die Ikonenmalerei der orthodoxen Kirchen und idealtypische Darstellungen von Frauen in unterschiedlichen Kulturen bis hin zu Fahimis eigenem, sehr engen persönlichen Umfeld bieten Ausgangspunkte und Vorlage für Neuinterpretationen weiblicher Geschichte.

Eine Serie collagierter Arbeiten auf Leinwand scheint biblischen Szenen entlehnt, die jedoch durch die Künstlerin zu Gunsten einer feministischen Erzählperspektive dekontextualisiert oder in neue, fiktionale Zusammenhänge stellt. Zwar kennt die Bibel starke Frauen, man denke etwa an die erste Frau Eva, die Königin von Saba, die König Salomos Weisheit auf den Prüfstand stellte oder Judit, welche durch die Enthauptung des Holofernes das Volk Israel rettete, doch gereichen sie von diesen Ausnahmen einmal abgesehen in den Erzählungen oftmals nur zu Gegenbeispielen männlicher Tugenden dienen als Hinführung für die Biographien und Taten männlicher Hauptfiguren.
Nicht so in den Bildern von Fahimi, die die bekrönte Madonna oder die weltliche Stifterin Uta von Ballenstedt ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt. So wird die Maria, Mutter Gottes, um die sich im frühen Mittelalter aus dem Bedürfnis nach einer weiblichen, mütterlichen Leit- und Trostfigur heraus die bis heute in der katholischen Kirche anhaltende marianische Frömmigkeit entwickelte, zur Hauptperson in Fahimis kompositorischer Personenkonstellation und Kritikerin tief in unserer Gesellschaft verwurzelter, patriarchaler Strukturen.

Den Fokus auf die Darstellung individueller Persönlichkeit legt eine Serie kleinformatiger Frauenporträts. Darin treten aus einem nicht weiter definierten, collagierten Hintergrund ausdrucksstarke Gesichter hervor. Die Blicke der meist aus einer leichten Untersicht dargestellten Frauen gehen entweder ins Leere, Unbekannte oder fesseln die Betrachter*innen mit ihrem durchdringenden, direkten Blickkontakt. Sie berühren die Betrachter*innen emotional und erreichen damit einjede*n auf einer tiefmenschlichen Ebene.

Die besonders detailreichen Arbeiten biographischen Ursprungs – teils über einen Bearbeitungszeitraum mehrerer Jahre transformiert – bilden schließlich die Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Sie dokumentieren die persönliche Geschichte Fahimis, lassen sich aber auch als Abbildung eines erstarkenden Selbstbewusstseins als Individuum aber vor allem auch als Frau lesen.

Soheyla B. Fahimi (*1961 in Bad Honnef) studierte Textil- und Bekleidungstechnik mit Schwerpunkt Design und Malerei an der Hochschule Niederrhein. Seit 1997 ist sie freischaffende Künstlerin und Designerin, seit 2003 Mitglied der C/O-Künstlerförderung der Stadt Mönchengladbach.

 

Die Ausstellung wird gefördert durch die c/o-KünstlerInnenförderung des Kulturbüros der Stadt Mönchengladbach | Laufzeit: 04. Juli 2020 bis 19. Juli 2020 | Öffnungszeiten: samstags & sonntags von 12 bis 16 UhrProjektraum EA 71 | Eickener Str. 71 | 41061 Mönchengladbach

 

 

 

 

ANUNNAKI – EINE LEGENDE ERWACHT

anunnaki_eine-legende-erwacht

Die Anunnaki – eine Legende erwacht.

Die jahrtausende alte Legende des sumerischen Volkes berichtet
von einem Planeten namens Nibiru. Die Bewohner dieses Planeten
waren das Volk der Anunnaki.
Nach der Legende der Sumerer kamen diese Wesen vom Stern auf
die Erde und prägten die Menschheit durch genetische Modifikation
mit ihrem Wissen, ihrer Technologie und ihrer Mythologie.
Vielleicht gilt deshalb das damalige Reich der Sumerer, der heutige
Iran, als Ursprung der menschlichen Zivilisation.
Die Künstlerin Soheyla B. Fahimi hat persische Wurzeln. Sie trägt
die Geschichte ihrer Vorfahren und auch die Legende in sich.
Durch ihre künstlerische Arbeit öffnet sie sich und dem Betrachter
eine Tür in die fantastische Welt geflügelter Wächter und
Beobachter.
Sie erschafft tönerne Wesen, die herrschaftlich, stolz und wissend
wirkend auf einen herabsehen, obwohl sie klein und filigran
gearbeitet sind.
Soheyla B. Fahimi spricht nicht viel über die Intention ihrer Arbeit
und die Legende als Basis ihres Werks. Doch dass ihre Skulpturen
eine tiefere Botschaft vermitteln, ergreift den Betrachter sofort.
Geflügelte Herrscher und Herrscherinnen entstehen ihr unter den
Händen, ohne dass die Künstlerin den Erschaffensprozess mit
Vorsatz beeinflusst.
Es sei, als ob sich die Wesen ihren Weg in die Welt bahnen, um
uns zu beobachten und zu bewachen und zu beschützen – als
Watcher, Keeper und Guardian, wie Soheyla B. Fahimi ihre
Skulpturen betitelt.

Quelle:  fineart-network, WOHNEN MIT KUNST